Abkürzungen der Pflichtangaben nach § 16a EnEV bei Immobilienanzeigen

Die nachfolgenden Abkürzungen können verwendet werden, sofern das Abkürzungsverzeichnis im Zugriff des Verbrauchers und im Umfeld der Anzeige entsprechend mit abgebildet wird.

Mögliche Abkürzungen:

1. Die Art des Energieausweises (§ 16a Abs. 1 Nr. 1 EnEV)
Verbrauchsausweis: V
Bedarfsausweis: B

2. Der Energiebedarfs- oder Energieverbrauchswert aus der Skala des Energieausweises in kWh/(m²*a) (§ 16a Abs. 1 Nr. 2 EnEV),
zum Beispiel 257,65 kWh
Alte Energieausweise “Verbrauch” (vor 1.Mai 2014)
Warmwasser im Verbrauch enthalten: Ja
zum Beispiel WW ja

 

 

3. Der wesentliche Energieträger (§ 16a Abs. 1 Nr. 3 EnEV)
- Heizöl: Öl
- Erdgas, Flüssiggas: Gas
- Koks, Braunkohle, Steinkohle: Ko
- Fernwärme aus Heizwerk oder KWK: FW
- Brennholz, Holzpellets, Holzhackschnitzel: Hz
- Elektrische Energie (auch Wärmepumpe), Strommix: E

4. Baujahr des Wohngebäudes (§ 16a Abs. 1 Nr. 4 EnEV)
Bj, zum Beispiel Bj 1997

5. Energieeffizienzklasse des Wohngebäudes bei ab 1. Mai 2014 erstellten Energieausweisen (§ 16a Abs. 1 Nr. 5 EnEV)
A+ bis H, zum Beispiel B

Eine Anzeige könnte, wenn die verwendeten Abkürzungen veröffentlicht sind, wie folgt lauten:

Verbrauchsausweis, 122 kWh/(m²a), Fernwärme aus Heizwerk, Baujahr 1962, Energieeffizienzklasse D

mögliche Abkürzung: V, 122 kWh, FW, Bj 1962, D

Eine Garantie für die Zulässigkeit der vorgenannten Abkürzungen kann nicht übernommen werden.

Quelle: IVD, Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V.. Eigene Recherchen.

Bei Nichtwohngebäude muss der Energieverbrauch/-bedarf nach Strom und Wärme aufgeteilt werden:

6. Verbrauchsausweis
Energieverbrauch Strom kWh/(m²*a): EV-S 20 kWh
Energieverbrauch Wärme kWh/(m²*a): EV-W 150 kWh

7. Bedarfsausweis
Energiebedarf Strom kWh/(m²*a): EB-S 20 kWh
Energiebedarf Wärme kWh/(m²*a): EB-W 150 kWh

Stand: Mai 2015